In Aktuelles

Erstmalige Streuobstsortentaufe bei der Mostkellerei Veitlbauer

Erstmalige Streuobstsortentaufe bei der Mostkellerei Veitlbauer

Präsentation von wiederentdeckten Streuobstsorten und des Projektes Streuobst im Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen

Im Rahmen des geförderten Projektes „Streuobst im Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen“ fand bei der Mostkellerei Veitlbauer in St.Gallen am 31.10.2018 erstmalig eine Veranstaltung der besonderen Art statt. Zum regionalen Streuobstsaisonausklang luden der Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen sowie die Familie Weissensteiner vlg. Veitlbauer. Im Rahmen der Veranstaltung nannte Oliver Gulas, Projektmanager des Natur- und Geoparks einige Projektmeilensteine. Innerhalb dieses Leader-Projektes wurden innerhalb von drei Jahren vielfältigste Tätigkeiten rund um die Schwerpunkte Anlegen – Pflegen – Ernten vorangetrieben.

Der Höhepunkt für die interessierten Gäste an diesem Abend war sicherlich die Präsentation von neuen regionalen Streuobstsorten. Diese wurden in Zusammenarbeit mit dem Verein Arche Noah im Labor eindeutig bestimmt und werden im österreichischen Sortenregister eingetragen. Somit kam es unter Anwesenheit von Mario Lindner, Nationalratsabgeordneter und Vorsitzender Regionalmanagement Liezen, Katharina Varadi-Dianat, Obfrau ARGE Streuobst, und Frau Elfriede Stachl, Vizebürgermeister von St. Gallen, zur Sortentaufe.

Folgende Apfelsorten konnten präsentiert werden: Gesäuseapfel, Salzataler Raftingapfel, Steirischer Constantin, Palfauer Pommeralmapfel und Wildalpener Hubertusapfel. Eine Birnensorte, die sogenannten Eisenwurzenbirne, wurde ebenso beschrieben. Der Abend wurde begleitet von einer Verkostung von edlen Veiltbauerprodukten durch die Familie Weissensteiner. Ein neues Produkt vom Veitlbauerteam „Gesäuse Apfelessig trifft Honig“ konnte ebenso verkostet werden. Wer mehr über die neuen Sorten und das Projekt erfahren möchte, kann sich diesbezüglich gern beim Naturpark Steirische Eisenwurzen melden oder unter www.eisenwurzen.com informieren. Obstbäume von regionalen und den neuen Apfel- und Birnensorten gibt es ebenso beim Naturpark zu erwerben.

Der Naturpark bedankt sich bei allen beteiligten Projektpartnern, bei der Familie Weissensteiner für die gemeinsame Veranstaltung und beim Team vom Gasthaus Hoamat für die Bewirtung. Dieses Projekt wird unterstützt von Bund, Land und Europäischer Union (LEADER).