deen

Haus der Hoamatlegenden

Dieses Haus mit 2 Ferienwohnungen und 2 Doppelbettzimmern ist auch ein Dank an die Region und drei Pioniere die unser Gesäuse stark geprägt haben. Es ist auch ein Dankeschön an unsere unglaubliche Natur und die Wälder die uns umgeben!

Zimmer 1 steht ganz im Zeichen des Waldes – die Lunge der Welt. Das zweite Zimmer ist dem Raftingsport gewidmet und einem seiner Pioniere: Der erste Rafter Europas – (IG)NAZ Lackmaier. Im Herbst 1979 fanden in Österreich die ersten Vorbereitungen zur Etablierung des Raftingsports statt. Die Raftingpioniere Günther Noll, Horst Maas und Ignaz Lackmaier planten die ersten Touren auf der Salza. Dies war nur durch Testfahrten mit einem Schlauchboot möglich. Ziel war es, ein Raftingcamp im Salzatal, als erstes europäisches Unternehmen dieser Art entstehen zu lassen, welches Rafting als Freizeitaktivität anbietet.
Die erste Ferienwohnung ist einem gewidmet, der ein Handwerk aufrecht hält welches wie kein anderes unsere Heimat geprägt hat! Vom Erzberg aus die Wurzel der Eisenproduktion und -verarbeitung, darum auch Eisenwurzen.
Der letzte Hammerherr der Eisenwurzen – Kunstschmied Wolfgang Scheiblechner
Geboren wurde Wolfgang Scheiblechener im Jahr 1950 in Palfau.
Seine Lehrjahre hat er in Wien absolviert.
Seit der Meisterprüfung lebt er wieder in Palfau, wo er seinen Betriebsstandort hat und seit 1978 selbständig tätig ist. Seit dem Jahr 1996 beschäftigt er sich intensiv mit der Kunst des Damaszierens, dass ist das Schmieden von Verbundschweißstahl, dies nimmt in der Geschichte der Metallverarbeitung eine herausragende Stellung ein.
Außerdem fertigt er Grabkreuze, Geländer und Tore, hin und wieder eine moderne Skulptur und zur Abwechslung macht er Restaurierungen historischer Schmiedearbeiten.

Die zweite Ferienwohnung ist den Bergen gewidmet! Einer der bekanntesten Bezwinger der Berge kommt direkt aus Landl!
Die Universität des Bergsteigens – der bekannteste Absolvent:
Skyrunner Christian Stangl
Christian Stangl wurde 1966 in Landl im steirischen Nationalpark Gesäuse geboren. Bereits in jungen Jahren entdeckte er seine Liebe zu den Bergen, die Anfänge seines alpinistischen Werdegangs laufen im heimatlichen Gebirge der Ennstaler Alpen zusammen. Mit vierzehn Jahren ist Stangl über eine Woche lang alleine aus Landl bis nach Gosau gewandert und schließlich mit dem Bus wieder nach Hause gefahren. Von da an hat ihn der Erkundungsdrang nicht wieder losgelassen.

Adresse
Großreifling 36, 8931 Landl