Artenreiche Eisenwurzen

MONITORING FLUSSLANDSCHAFTEN SALZA sowie Europaschutzgebiet „Talbereiche der Göstlinger Alpen“

Mit Hilfe dieses ELER Projektes werden verschiedene Schwerpunkte und Maßnahmen entlang der Salza in den Naturparkgemeinden Landl und Wildalpen dabei helfen, einen vertiefenden Überblick über die Naturpark-Biodiversität zu geben. Durch Fachexperten sollen detaillierte zoologische Daten entlang der Salza erhoben werden. Diese Grundlagenerhebungen dienen zur Auffindung von Schutzgütern, seltenen, endemischen und gefährdeten Tierarten, sowie zur Umsetzung zukünftiger Maßnahmen im Bereich Schutz, Bewusstseinsbildung, Monitoring und der Planung etwaiger weiterer Kartierungen. Vor allem im Bereich der Salza sind grundlegende Daten nur spärlich vorhanden. Anhand dieser Grundlage können für den Natur- und Geopark Leitarten definiert werden, welche zukünftig verstärkt beachtet werden können. Im Fokus des Projekts steht weiters das neu ausgewiesene Europaschutzgebiet „Südlich gelegenen Talbereiche der Göstlinger Alpen“ in Wildalpen. Populationserhebungen des Eschenscheckenfalters mit Einstufung des Erhaltungsgrades im Schutzgebiet finden statt sowie erste unterstützende Maßnahmen für den Eschenscheckenfalter werden in Zusammenarbeit mit dem Europaschutzgebietsbetreuer umgesetzt werden. Ein standardisiertes Monitoring wird eingerichtet werden.

Mit Unterstützung vom Land Steiermark und der Europäischen Union

Logoleiste Eler | Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen