German

Suche

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele im Geopark

Übersicht:

1.) GeoDorf Gams

Informationen und Anmeldung von Führungen unter Tel.: +43 (0) 3637 206 oder +43 (0)664 921 7325 - Bürgerservicestelle Gams, Gams 145, A-8922 Landl - Email:  service[at]gams.at  www.geodorf-gams.at

Spamschutz: Bitte [at] durch @ händisch ersetzen

                                     GeoPfad 

GeoRad

                                             GeoWerkstatt


        GeoZentrum


                                             Kraushöhle


        Nothklamm

2.) Arzberghöhle Wildalpen

Infos auch unter: www.wildalpen.at

3.) Gansergrotte

4.) GeoRafting

Infos auch unter: www.raftingcamp.atwww.rafting-salza.atwww.salza.at

5.) Museum HochQuellenWasser Wildalpen

Infos auch unter: www.wildalpen.at

6.) Wasserlochklamm

Infos auch unter: www.wasserloch.at

GeoPfad - Themenweg des Jahres 2014

Direkt beim GeoZentrum (Bürgerservicestelle Gams, Gams 145) beginnt der 5 km lange, zumeist bequeme Geopfad mit 48 Stationen. Der Pfad lässt den Besucher auf informative Weise teilhaben an der Entstehung der Erdgeschichte, welche immerhin rund 4,6 Milliarden Jahre angedauert hat. Vom sogenannten Kirchenviertel ausgehend führt der Weg entlang des Gamsbaches zur wild-romantischen Nothklamm. Durch die Klamm veranschaulichen weitere Stationen die besondere Geologie dieser Klamm und der Region. Nach diesem einzigartigen Erlebnis geht es zurück über die alte Straße zum Ortszentrum und somit zum Ausgangspunkt der geologischen Reise.

Geöffnet: Begehbar je nach Witterung von Mai bis Oktober

zurück zur Übersicht

GeoRad

Gagat-Bergbau, Wassermühlen und Feuersteine – Auf dem 20 km langen geologischen Radweg GeoRad wird dem Besucher einiges geboten. Durch diesen geologischen Rad-Wanderweg durch die Ortsteile Krautgraben und Gamsforst werden interessante Punkte entlang eines sportlich anspruchsvollen Rundkurses erschlossen. Neben erdgeschichtlichen Einblicken hat diese Radtour auch landschaftlich eindrucksvolle Ausblicke auf das Gesäuse sowie das Gamser Becken zu bieten. Ausganspunkt ist wiederum beim GeoZentrum (Bürgerservicestelle Gams, Gams 145).

Geöffnet: Frühjahr bis Herbst frei zugänglich

zurück zur Übersicht

GeoWerkstatt

Selbst Arbeiten ist in der GeoWerkstatt (beim Parkbad Gams) die Devise. Unter fachlicher Betreuung hat der Besucher die Möglichkeit Fossilien zu sammeln und sie von Gestein freizulegen. Zusätzlich lassen sich unter dem Mikroskop Reste winziger Lebewesen beobachten, welche vor vielen Millionen Jahren im Meer gelebt haben. Unter diesem Motto und dem erlernten Wissen werden selbst gewöhnliche Bachsteine geschnitten, geschliffen und poliert und zu einem persönlichen Erinnerungsstück.

Geöffnet: Sommerferien jeden Freitag ab 10 Uhr ohne Voranmeldung, Von April bis Oktober gegen Voranmeldung.

zurück zur Übersicht

GeoZentrum

Das GeoZentrum (Bürgerservicestelle Gams, Gams 145)  ist der ideale Ausgangspunkt für jede geologische Entdeckungsreise in der Region. Im Zeitraffer erlebt man hier tropische Meere und die Zeit der Alpenstehung und Eiszeit. Oder man bewundert beispielsweise Schmucksteine aus Gagat, welche in den Bergwerken in Gams abgebaut wurden. Dargestellt werden Abschnitte aus den 250 Millionen Jahren geologischer Geschichte der Region.

Geöffnet: 1. April bis 31. Oktober täglich von 9:00 bis 12:00 und von 13:00 bis 16:00 Uhr

zurück zur Übersicht

Kraushöhle

Die 350 Meter lange Kraushöhle in der Gamser Nothklamm ist ein Ort der Superlative: Ihre Besonderheit liegt im gemeinsamen Vorkommen unzähliger kleiner im Licht funkelnder Gipskristalle und Tropfsteinen. Sie ist eine der ältesten Schauhöhlen Österreichs und die größte gipsführende Höhle des deutschen Sprachraumes. Weiters ist sie die einzige Schauhöhle Europas, in der Schwefelwasserstoff den Kalk zu Gips umgewandelt hat.

Geöffnet: Von Ostern bis 31. Oktober gegen Anmeldung, Sommerferien von 09:00 bis 16:00 Uhr geöffnet, außer an Feiertagen Mo und Di immer geschlossen

zurück zur Übersicht

Nothklamm

Die Nothklamm ist ein Teilstück des GeoPfades. In der Nähe der Geowerkstatt und des Parkbades beginnt der Einstieg in diese einzigartie Klamm. Fast schwebend – so ist der erste Eindruck, den der Besucher beim Betreten der 700 m langen Steiganlage hat. Leicht Ansteigend und dann wieder abfallend, mit vereinzelten Stufen und Brücken dazwischen, schlängelt sich der Nothsteg durch die wildromantische Nothklamm. Anhand diverser Stationen werden dem Besucher die geologischen Besonderheiten verdeutlicht.

Geöffnet: Frühjahr bis Herbst frei zugänglich

zurück zur Übersicht

Arzberghöhle Wildalpen

Die geschützte Arzberghöhle liegt in einer Seehöhe von 730 m und befindet sich nordwestlich des Arzberges vor Wildalpen. Bei dieser Tour erfährt man so einiges über die Eiszeit vom Salzatal, von der Geologie und Höhlenentstehung, dem Höhlenbär und Eiszeitjäger, auch Fledermäuse beziehen ihr Quartier in der Höhle und unser Lebenselixier Wasser spielt auch eine besonders wichtige Rolle.

 

Geöffnet: 25.April bis 15. Oktober - nur geführte Touren mit staatlich geprüften HöhlenführerInnen sind möglich

Kontakt:

Tourismusverband Wildalpen
A-8924 Wildalpen, Wildalpen 91
Tel.: +43 (0) 3636 341
info[at]tourismuswildalpen.at

Weitere Informationen:

www.wildalpen.at

Spamschutz: Bitte [at] durch @ händisch ersetzen


Gansergrotte

Von der gemütlichen Wanderung entlang des Gasteiger Rundwanderweges in Mooslandl zur Gansergrotte sind es nur ein paar Schritte. Hier wurden unterirdisch Mühlsteine und Quadersteine für Türeinfassungen aus dem festen Konglomerat gemeißelt.

Geöffnet: je nach Schneelage das ganze Jahr zugänglich.

GeoRafting

Das Tal der Salza gibt einen tiefen Einblick in das Gebirge. Die Entstehung dieser Landschaft lässt sich kaum besser erleben als abenteuerreich auf der Salza, einem der letzten unbebauten Wildwasserflüsse Mitteleuropas. Beim Georafting ist man nicht nur sportlich auf einem der schönsten Wildwasserstrecken Österreichs unterwegs, zusätzlich sieht man geologische Besonderheiten hautnah an einem vorbeiziehen. Die Palfauer Konglomeratschlucht bildet beispielsweise einen Höhepunkt bei jeder Raftingtour.

Anmeldung: von Mai bis Oktober unter:

a) Deep roots – adventures: Tel.: +43 (0) 664 14 48 763, info[at]deeproots.at, www.rafting-salza.at

b) Rafting Camp Palfau: Tel.: +43 (0) 650 36 38 240, office[at]raftingcamp.at, www.raftingcamp.at

c) Sportagentur Gesäuse: Tel.: +43 (0) 664 42 47 960, strohli[at]salza.at, www.salza.at

Spamschutz: Bitte [at] durch @ händisch ersetzen 

zurück zur Übersicht

Museum HochQuellenWasser Wildalpen

Wer den Weg des Wiener Wassers vom Inneren des Berges zum Wasserhahn verfolgen will, wird im Museum HochQuellenWasser Wildalpen in seinem Element sein. Ein besonderes Erlebnis ist der Besuch der gewaltigen Kläfferquelle (B24, ca. 13 km Richtung Weichselboden), eine der größten Karstquellen Mitteleuropas. Zusätzlich erwarten dem Besucher noch ein Heimat- und Pfarrmuseum über Wildalpen und dessen Geschichte sowie eine Ausstellung zum Thema Wald und Wasser, über die Quellschutzwälder der Stadt Wien. Wechselnde Sonderausstellungen sind für den interessierten Besucher ein zusätzliches Highlight und runden einen informativen Tag in Wildalpen ab.

Geöffnet: 1. Mai bis 26. Oktober, Mo bis Fr von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr, Sonn- und Feiertage von 10 bis 12 Uhr;

Gruppenführungen: ab 10 Personen auch außerhalb der Öffnungszeiten mit Anmeldung, Besuch der Kläfferquelle nur mit Voranmeldung unter

Tel.: +43 (0) 3636 451 31871, A-8924 Wildalpen 14, museum.wal[at]ma31.wien.gv.at,

Infos auch unter: www.wildalpen.atwww.wien.gv.at

Spamschutz: Bitte [at] durch @ händisch ersetzen

zurück zur Übersicht

Wasserlochklamm

Eines der großartigsten Naturschauspiele Österreichs – die Palfauer Wasserlochklamm. Schmale Canyons, berauschende Wasserfälle, tiefe Einblicke und weite Ausblicke: Die Wasserlochklamm hat alles, was eine spannende Wanderung braucht. An fünf herrlichen Wasserfällen vorbei führt eine der Natur angepasste Steiganlage durch die Klamm zu einer der eindruckvollsten Karstquellen Österreichs. Der Aufstieg ist bei 325 Höhenmeter auf 900 Meter in in 1,5 Stunden zu schaffen. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Am Ende der Wanderung hat man sich eine kulinarinische Einkehr beim Naturparkwirt Wasserlochschenke verdient.

Geöffnet: Von Mitte April bis Ende Oktober

Kontakt:

A-8923 Palfau, Palfau 69
Tel.: +43 (0) 676 375 3949
kontakt[at]wasserloch.at

Weitere Informationen:

www.wasserloch.at

Spamschutz: Bitte [at] durch @ händisch ersetzen

zurück zur Übersicht


top